Die zehn Shaolin Gebote

Die zehn Shaolin Gebote sind nicht religiös und sind von Kultur und Rasse unabhängig. Denn alle Kulturen und Rassen wären sich bestimmt einig, dass diese Gebote wünschenswerte Eigenschaften fördern. In der Shaolin Tradition wirken Gesetze/Gebote weder einschränkend noch bestrafend. Es sind praktische Hilfsmittel, um den Anhängern die beste Möglichkeit zu geben, die gesetzten Ziele zu erreichen. In diesem Falle, die bestmöglichen Ergebnisse aus dem Training der Shaolinkünste zu schöpfen, d.h. Verteidigungseffizienz, frohes Leben, Geistesexpansion und spirituelle Erfüllung.

Die Shaolin Gesetze/Gebote sind nicht rechtsverbindlich. Bei nicht Einhaltung dieser Gesetze kann man nicht vor Gericht angeklagt werden. Die Verbindlichkeit ist moralisch. Nicht weil er es muss, akzeptiert ein Anhänger diese Gebote sondern, weil er daran glaubt bei der physischen, mentalen, emotionalen und spirituellen Entwicklung eine Beihilfe zu erhalten. Falls er die Gesetze nicht befolgt, kann er nach Ermahnung aus dem Shaolin Training ausgeschlossen werden – nicht aus Bestrafung sondern, weil das Training für ihn nicht geeignet ist.

Das Mitglied ist aufgefordert,

  • den Meister/Sifu zu respektieren, den moralischen Weg zu ehren und die anderen Anhänger wie Bruder und Schwester zu lieben,
  • die Shaolin Künste fleißig zu üben und als Voraussetzung physisch und mental gesund zu sein,
  • für die Eltern möglichst ideales Kind zu sein, ältere Menschen zu respektieren und junge Menschen zu beschützen,
  • sich für Gerechtigkeit einzusetzen und weise und mutig zu sein.

Es ist ihm verboten,

  • undankbar und skrupellos zu sein, die Gesetze von Mensch und Himmel zu missachten,
  • zu vergewaltigen, belästigen und Böses tun, stehlen, rauben, entführen oder zu täuschen,
  • mit bösen Menschen zu verkehren sowie Gemeinheiten zu begehen,
  • Macht - ob physisch oder offiziell - zu missbrauchen, sowie Gutes zu unterdrücken und Liebeswürdiges zu tyrannisieren.

Er ist verpflichtet,

  • human und einfühlsam zu sein, Liebe zu fördern sowie unendlichen Frieden und Glückseligkeit für alle Menschen zu realisieren,
  • großzügig und tapfer zu sein, Talente zu fördern und die Shaolin Künste an würdige Anhänger weiterzugeben.