Shaolin Kung Fu

Shaolin Kungfu ist die größte Kampfkunst in der Welt, unter welchen Aspekten man es auch betrachtet - Geschichte, Philosophie, Formen, Kraft, Gesundheit und Langlebigkeit, Kampf bzw. Anwendung und Bereicherung das täglichen Leben.

Was ist Shaolin Kung Fu?

Shaolin Kung Fu ist eine exzellente Art der Selbstverteidigung. Gesundheit und Vitalität werden erhöht, darüber hinaus stellt es auch einen Weg zur spirituellen Erfüllung dar.

Grundausbildung

In Shaolin Wahnam Kung Fu wird nach den alt überlieferten Methoden gelehrt. Wie im südlichen Shaolin Kloster wird in der Grundausbildung, die ca. 2-3 Jahre dauert, das Hauptaugenmerk auf die Entwicklung und Stärkung der Gesundheit durch den Aufbau des eigenen Chi-Potenzials gelegt.

Dies geschieht durch "Stehende Säulen" (Zhan Zhuang), "Goldene Brücke" (...) und "Ein Finger sticht Zen" (Yi Zhi Chan). Dies macht ca. 50% der Grundausbildung aus.

Zur Grundausbildung gehört auch das Erlernen der Grundstellungen der fünf Tiere sowie ihre Angriffs- und Verteidigungsstellungen. Diese fünf Tiere sind Tiger, Panther, Kranich, Schlange und Drache. Viele Partnerübungen, in denen der richtige Zeitpunkt und die richtige Entfernung für Angriff bzw. Verteidigung geübt werden, gehöhren ebenfalls zu dieser Basisausbildung.

Formen werden in dem Shaolin Wahnam Kung Fu natürlich auch gelehrt, darunter auch sehr alte Shaolin Formen aus dem südlichen Kloster, wie z. B. "Cross Road at Four Gates"oder auch "Shi Zi Si Men Quan". Viel wichtiger ist es jedoch, die praktische Anwendung gut zu beherrschen als viele Formen zu können. Denn über die Erfahrung im Kampf wurden Formen kreiert, um oft vorkommende Kampfsituationen auch ohne Partner üben zu können und nicht umgekehrt, erst theoretisch Formen zusammenstellen und sie dann versuchen im Kampf umzusetzen.

Spezialisierung

Nach der Grundausbildung kommt es dann zur Spezialisierung des Kung Fu Schülers, das heißt der Schüler wird sich je nach Neigung bzw. Entwicklung für eins der fünf Tiere oder einen anderen Stil wie südliche Gottesanbeterin, Wing Choon, Ahnen Kung Fu, Shaolin Bagua Palm oder Affe usw., entscheiden. Dafür bekommt er bestimmte Formen und Übungen beigebracht, so dass er sich nur auf einen Stil konzentrieren kann und ihn dann wirklich zur Vollendung/ Meisterschaft bringt.

Zum Ende der Ausbildung wird eine Innere Kunst erlernt. Hier wird dem Schüler eine Übung gegeben in der er sich spezialisieren soll. Dies sind Übungen wie Iron Palm, Iron Shirt, Cosmos Palm, Buddha Hand,Tiger Pranke, Golden Bell, Eisen Arm usw..

So ähnlich ist das Verfahren auch mit den Waffen: erst lernt man die sogenannten Grundwaffen des Shaolin wie Langstock, Säbel, Schwert, Hellabarde, Dreigliederstab. Später kann man sich auf eine Waffe konzentrieren oder sich auf exotischere Waffen spezialisieren, wie chinesische Sitzbank, Regenschirm, Fächer usw., um nur einige zu nennen.

Philosophie

Die Philosophie ist auch Bestandteil der Ausbildung. Hier wird dem Schüler beigebracht die Taktiken und Strategien des Shaolin Kung Fu im Alltag einzusetzen.

"Vermeide die Stärken des Gegenübers!
Gibt es eine Form, dann greife diese an,
gibt es keine, so schlage den Schatten."